ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

CHRISTIAN HELLMANN REAL ESTATE

 

 

Bemerkung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Christian Hellmann Real Estate dienen dazu, einen Vertragsabschluss durch ein vorformuliertes Regelwerk zu vereinfachen und zu standardisieren. Sie sind Grundlage für den Geschäftsverkehr mit Kunden der Christian Hellmann Real Estate. Für Kaufleute im Sinne des HGB gelten Sie auch für künftige Geschäftsbeziehungen, ohne dass es einer ausdrücklichen Vereinbarung bedarf.

 

 

I Vertraulichkeit

Alle durch uns erteilten Informationen und Unterlagen, inkl. unserer Objektnachweise, sind ausdrücklich für unsere Kunden bestimmt und dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung der Christian Hellmann Real Estate an Dritte weitergegeben werden. Schuldhafte Zuwiderhandlungen können den Weitergebenden ggf. zu Schadensersatzzahlungen verpflichten.  

 

 

II Datenschutz

Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Christian Hellmann Real Estate zur Erfüllung Ihrer Verpflichtungen befugt ist, die notwendigen personenbezogenen Daten des Auftraggebers nach Maße der gesetzlichen Regelungen zu verarbeiten.

 

 

III Haftungsbeschränkung

Die von uns weitergegebenen Informationen zu Objekten, sowie zugehörige Unterlagen und Pläne oder Ähnliches, stammen stets vom Veräußerer bzw. dem Vermieter des Objektes oder andern, dritten, Quellen. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernehmen wir nicht. Der im Exposé genannte Objektpreis (Kaufpreis, Mietzins, etc.) ist ein Richtwert und daher absolut freibleibend. Sämtliche Objektinformationen im Exposé pflegen wir nach bestem Wissen und übernehmen keine Haftung für Fehlinformationen oder versteckte Mängel. Wir können diesbezüglich keine sachverständigen Aufgaben übernehmen. Es obliegt daher unseren Kunden, die darin enthaltenen Objektinformationen und Angaben auf Ihre Richtigkeit hin zu überprüfen.

 

Im Übrigen haftet die Christian Hellmann Real Estate nur bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit, dem Fehlen garantierter Eigenschaften oder bei schuldhafter Verletzung einer Kardinalspflicht und somit Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf. Ansonsten nach den gesetzlichen Bestimmungen.   

 

 

IV Provisionsanspruch

Der Provisionsanspruch Christian Hellmann Real Estate entsteht mit Abschluss des rechtswirksamen Hauptvertrages (Miet-/ Kaufvertrags) und wirtschaftlich gleichwertiger Verträge einer Immobilie betreffend, sofern eine Provision vereinbart wurde und nicht zu gesetzlichen Vorgaben in Widerspruch steht. Die Provision ist verdient und fällig, sobald der Hauptvertrag zustande gekommen ist. Der Anspruch der Provision bleibt auch dann bestehen, wenn die Parteien sich auf einen höheren oder niedrigeren Preis für das Objekt einigen und somit der Preis von dem von uns angegebenen abweicht. Die Höhe der Maklerprovision richtet sich stets nach dem tatsächlichen Verkaufspreis der Immobilie.

 

Ist der Hauptvertrag ein Mietvertrag, ist eine Provision seitens des Wohnungssuchenden nur dann zu leisten, wenn die Christian Hellmann Real Estate ausschließlich wegen des Auftrags des Wohnungssuchenden das Wohnungsangebot eingeholt hat. Darüber muss auch in diesem Fall im Vorfeld eine Provisionspflicht vereinbart worden sein. Ist der Auftrag vom Vermieter ausgegangen, bzw. von diesem ebenfalls gestellt, so kann die Christian Hellmann Real Estate nur von diesem eine Provision einfordern. Auch dies nur im Falle einer vorherigen Vereinbarung.

 

Kommt durch die Vermittlungs- und/ oder Nachweistätigkeit der Christian Hellmann Real Estate anstelle eines ursprünglich angestrebten Kaufvertrages zwischen den Parteien des Hauptvertrags über das Vertragsobjekt ein Mietvertrag zustande oder umgekehrt, berührt dies den Provisionsanspruch nicht. Es gilt dann der übliche Maklerlohn im Sinne von § 653 Abs.2 BGB als geschuldet.

 

Sollte durch unsere Nachweis- oder Vermittlungstätigkeit der gewünschte Hauptvertrag zustande kommen, ist die Provision vom Auftraggeber an die Christian Hellmann Real Estate innerhalb von zehn Werktagen nach Rechnungsstellung zu zahlen.

Die Provision ist auch dann vom Auftraggeber zu zahlen, wenn nicht er, sondern ein Dritter, insbesondere eine familiär oder wirtschaftlich verbundene Person, den Vertrag abschließt, an den der Auftraggeber die von uns nachgewiesene oder vermittelte Abschlussgelegenheit weitergegeben hat.   

 

Sowohl die Höhe der Provision, als auch die jeweilige Zahlung des Auftraggebers richtet sich nach dem Standort der Immobilie und der dort ortsüblichen Provision bzw. den Vorgaben des § 3 Absatz 2 des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung (Begrenzung auf zwei Monatsmieten zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer), soweit in dem jeweiligen Angebot nicht ausdrücklich ein anderer Provisionssatz genannt ist.

 

 

V Pflichten des Kunden

Der Kunde erteilt der Christian Hellmann Real Estate die Vollmacht zur Einsichtnahme in das Grundbuch und den Bauakten, sowie allen weiteren behördlichen Akten zur Immobilie. Er überträgt darüber hinaus und bei Bedarf, seine gegenüber einem WEG-Verwalter zustehenden Informations- und Einsichtsrechte. Die seitens der Christian Hellmann Real Estate ausgelegten Gebühren bei Beschaffung der Objektunterlagen, können vom Auftraggeber rückerstattet werden.

 

Die von der Christian Hellmann Real Estate erstellten Angebote, Exposés, Fotos, Pläne etc. sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne vorheriges, schriftliches Einverständnis, nicht an Dritte weitergegeben bzw. verwendet werden. Ein evtl. erteiltes Nutzungsrecht des Auftraggebers erlischt in jedem Falle mit Beendigung des Maklervertrages.

 

Ist dem Kunden die ihm nachgewiesene Vertragsangelegenheit bereits anderweitig bekannt gewesen, hat er dies dem Makler unverzüglich schriftlich mitzuteilen und zu beweisen. Der Kunde ist ferner verpflichtet mitzuteilen, ob bzw. wann und mit wem der beabsichtigte Vertrag zustande kam und welcher Kaufpreis, Miet- oder Pachtzins erzielt worden ist. Der Vertrag ist unmittelbar nach Vertragsschluss vorzulegen. Der Makler ist zu diesem Zweck berechtigt, die erforderlichen Auskünfte bei Grundbuchämtern, Notaren und anderen Beteiligten einzuholen.

 

Kennt der Kunde bei Abschluss des Maklervertrages die Vertragsgelegenheit betreffend das angebotene Vertragsobjekt, sowie die Vertragsbereitschaft des anderen Vertragsteils (Vorkenntnis), oder erlangt er diese Kenntnis während der Laufzeit des Maklervertrages von dritter Seite, so hat er uns dies unverzüglich mitzuteilen. Verstößt der Kunde hiergegen schuldhaft, haftet er uns gegenüber auf Schadensersatz, wenn der Erfolg unserer Vermittlungs- und/ oder Nachweistätigkeit hierdurch nicht eintritt. Kommt durch die unbefugte Weitergabe der Informationen an einen Dritten der Hauptvertrag mit diesem zustande, haftet der Kunde uns gegenüber auf Zahlung der entgangenen Provision

 

 

VI Doppeltätigkeit

Die Christian Hellmann Real Estate kann in Hinblick auf Geschäftsbeziehungen, die auf einen Kaufvertragsabschluss abzielen, auch für den anderen Vertragspartner provisionspflichtig tätig werden. Sollte sich diese Doppeltätigkeit anbahnen, wird die Vertragspartner hierauf noch vor Abschluss des jeweiligen Maklervertrages hingewiesen. Die Christian Hellmann Real Estate wird aber niemals gleichzeitig als Vermittlungsmakler für beide Seiten tätig sein. Somit nur für beide Parteien als Nachweismakler, oder aber für eine der Parteien als Nachweis- und für die andere, als Vermittlungsmakler. Handelt es sich bei dem Auftrag zudem um ein Miet- bzw. Vermietungsgesuch, ist eine Doppeltätigkeit von vornherein ganz ausgeschlossen.

 

 

VII Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch der Christian Hellmann Real Estate besteht auch bei Folgegeschäften, die innerhalb eines zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhangs seit dem Ursprungsvertrag abgeschlossen werden. Ein Folgegeschäft liegt dabei vor, wenn eine Erweiterung oder Veränderung der abgeschlossenen Vertragsgelegenheit eintritt.

 

 

VIII Gerichtsstand

Handelt es sich bei dem Kunden der Christian Hellmann Real Estate um einen Kaufmann im Sinne des HGB, so ist als Gerichtsstand Düsseldorf vereinbart. Es gilt deutsches Recht.

 

 

IX Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung soll gemäß § 306 Abs. 2 BGB durch die gesetzliche Regelung ersetzt werden, sofern das Festhalten an dem Vertrag keine unzumutbare Härte für eine der Vertragsparteien darstellt.